Interview mit Matthias Hundertmark von der App-Entwickler Plattform vapped.com zum Thema App Development

Die App-Entwickler Plattform vapped möchte App-Entwickler und Auftraggeber zusammenbringen. Ich hatte die Gelegenheit mit Matthias Hundertmark – dem Betreiber dieser Plattform – über das spannende Thema App Development zu sprechen. Welche Tipps er für App-Entwickler und Projektverantwortliche im Bereich App-Entwicklung parat hat und welche Trends er in diesem Bereich sieht, erfahrt Ihr hier im Interview.

Matthias Hundertmark von Vapped

Matthias Hundertmark von Vapped (www.vapped.com)

Hallo Matthias, stell Dich doch bitte zunächst kurz vor.

Hallo, ich heiße Matthias Hundertmark, bin 32 Jahre alt und arbeite seit meinem BWL Studium in München in der IT Branche.

Wie bist Du zu dem Thema App-Entwicklung gekommen?

Apps beschäftigen uns jeden Tag. Ein Leben ohne Apps in der IT und in anderen Branchen ist, dank des Siegeszuges der Smartphones, für die meisten nicht mehr vorstellbar. Als ich mein erstes Smartphone in den Händen hielt, gab es noch nicht viele Apps. Ich sah, wie viele Entwickler, die bis dahin ihren Fokus auf der PC Softwareentwicklung und -anpassung hatten, nebenbei das neue Betätigungsfeld App-Entwicklung für Smartphones entdeckten und somit einen erheblichen Beitrag zur Verbesserung einzelner Prozesse leisteten. Prozesse, welche mein Leben vereinfachen. Das hat mich fasziniert.

Wie ist die App-Entwickler-Gemeinde im Vergleich zu vor zwei Jahren aufgestellt?

Ich denke, dass sich in den letzten Jahren die App-Entwicklergemeinde immer mehr professionalisiert hat. Dies ist meines Erachtens nach auch darauf zurückzuführen, dass das Thema Apps auch auf CIO Level also auf strategischem Level angekommen ist. Führende Wirtschaftsanalysten befassen sich ausgiebig mit dem Thema der App-Nutzung innerhalb und außerhalb von Unternehmen. Dieser Trend und die damit einhergehende gestiegene Nachfrage nach Apps helfen auch kleineren Entwicklern, sich auf dem Markt zu positionieren. Dies resultiert in der Spezialisierung der Entwickler und einer steigenden Qualität der angebotenen Dienstleistungen zu einem erschwinglichen Preis.

Du betreibst mit vapped.com eine Plattform, auf der App-Entwickler und potentielle Auftraggeber zusammenfinden können. Wann entstand diese Idee und wieso war es Dir wichtig, eine solche Plattform zu schaffen?

Eines Morgens saß ich mit meinem Bruder beim Frühstücken und ich versuchte ihn davon zu überzeugen sich mit dem Thema App-Entwicklung zu befassen. Im Laufe des Gesprächs kamen wir zu der Frage, wie würden wir als Auftraggeber einer App vorgehen, wenn wir einen Entwickler suchen. Wir analysierten den Markt und fanden keine Plattform, welche unseren Ansprüchen genügen würde. Wir beschlossen uns an die Arbeit zu machen und eine Plattform zu bauen, welche App-Entwicklern und App-Auftraggebern die Möglichkeit bietet, kostenlos und in wenigen Schritten ihr Profil bzw. Auftrag zu präsentieren. Am Ende entstand vapped.

Welche Services für Entwickler und “Suchende“ bietet ihr auf vapped.com genau an?

Vapped hat sich auf das Zusammenbringen von Entwicklern und Auftraggebern spezialisiert. Ein Marktplatz wo sich alle kennenlernen, Ihre Ware anpreisen und feilschen können. Dies alles in einer einladenden funktionalen Umgebung und dazu für alle Parteien kostenlos.

Wie viele Entwickler sind denn aktuell bei euch angemeldet und wie stark ist Android dabei vertreten?

Vapped zählt derzeit über 230 Entwickler. Die überwiegende Mehrheit der Entwickler entwickelt für Android.

Gibt es irgendwelche Projekte, die über vapped vermittelt wurden, auf die Du besonders stolz bist?

Ich bin auf alle Projekte stolz, die auf vapped gepostet wurden und auf alle Beziehungen, die sich zwischen den Akteuren auf unserer Plattform entwickelt haben. Außerdem bin ich sehr stolz, dass wir trotz wenig Werbung die Plattform in diesem Ausmaß aufrechterhalten können und somit allen Entwicklern, ob groß oder klein, eine zusätzliche Möglichkeit geben können, Aufträge zu akquirieren.

Was sind die häufigsten Probleme, mit denen Auftraggeber heutzutage zu kämpfen haben, wenn Sie eine App programmieren lassen möchten?

Ich denke, dass jeder seine speziellen Herausforderungen hat. In meinen Gesprächen habe ich aber eines festgestellt, dass die App-Entwicklung immer noch vielfach als etwas gesehen wird, was ja eigentlich nicht viel Geld kosten kann. „Ist ja nur ein kleines Icon“.

Welche hilfreichen Tipps kannst Du allen, die eine App programmieren lassen möchten, mitgeben? Wie würdest Du z.B. vorgehen, wenn Du in einem Unternehmen für die Entwicklung einer App zuständig wärst? Was sollte beispielsweise unbedingt erledigt sein, bevor man sich einen App Programmierer oder eine App Agentur sucht?

Jede App hat seine eigenen Herausforderungen die es zu meistern gilt. Alle haben jedoch eine Gemeinsamkeit. Es sollte nicht nur das Ziel der App klar definiert und mit allen beteiligten Unternehmensbereichen abgesprochen sein, sondern alle Funktionen, alle Prozesse, alle GUIs sollten im Vorfeld möglichst klar definiert werden. Damit gewährleistet das Unternehmen, dass Komplexität, Aufwände und somit auch Kosten möglichst genau geschätzt werden können, um so den Erfolg des Projektes nicht zu gefährden. Es ist dann immens wichtig auf der Basis dieser Information eine klare Ausschreibung zu definieren und diese App-Entwicklern bzw. Agenturen zugänglich zu machen.

Und umgekehrt gefragt: Welche Fehler sollte man Deiner Meinung nach unbedingt vermeiden?

Der größte Fehler, der meines Erachtens gemacht werden kann ist, dass zu leichtfertig an ein solches Projekt herangegangen wird. Das Wichtigste ist nicht nur die Bestimmung der Aufgabe, welche die App erfüllen soll, sondern die Detailplanung, wie die Applikation aussehen und welche Funktionen wann und wo eingebaut werden müssen. Nicht zu vergessen das Miteinbeziehen aller Beteiligten im gesamten Prozess.

Hast Du vielleicht auch Tipps und Anregungen speziell für App-Entwickler?

Mein Tipp ist sehr einfach: Fokus! Fokus auf ein bestimmtes Gebiet und die Etablierung der eigenen Marke als Spezialist auf dem Markt.

Welche Smartphones und Tablets besitzt Du eigentlich selbst und welche Apps wären für Dich persönlich unverzichtbar?

Ich habe ein Smartphone mit iOS und ein Festnetz mit Android. Apps auf die ich nicht mehr verzichten kann, sind zum Beispiel WeatherPro, Audible, Napster, iPassword, nicht zu vergessen die ganzen Apps die ich täglich spontan runterlade, um mich in bestimmten Situationen zu unterstützen.

Siehst Du im Bereich Apps & App-Entwicklung spannende oder interessante Trends für die Zukunft?

Bei dieser Frage muss ich sofort an Big Data denken, an die Weiterentwicklung der Städte, des Gesundheitswesens, die stärkere Einbeziehung der einzelnen Person im gesamten System. Außerdem wie Apps dazu beitragen werden, alles auf intelligente Weise zu vernetzen um dadurch ein kaum vorstellbares Ausmaß an Produktivitätssteigerung zu ermöglichen.

Herzlichen Dank für das Interview Matthias!

Herzlichen Dank Marco für diese Gelegenheit!

Vapped

Vapped (www.vapped.com)

Über vapped:

www.vapped.com ist eine Plattform für App-Entwickler und App-Auftraggeber. Die Plattform vapped hat es sich zur Aufgabe gemacht, das Finden von guten App-Entwicklern und gleichzeitig das Akquirieren neuer Entwickler-Projekte über die Grenzen Deutschlands hinaus zu vereinfachen. Derzeit hat vapped Entwicklern aus Deutschland, Indien, Österreich, Schweiz, Ukraine und Russland. Vapped zeichnet ein ansprechendes GUI, die einfache, intuitive Bedienung, klare Strukturen und ein modernes Design aus.

In Zeiten steigender App-Zahlen und -Downloads besetzt vapped einen Markt, welcher sehr schnell expandiert und dadurch auch immer unüberschaubarer für die Marktteilnehmer wird. Es wird für Unternehmer immer wichtiger in der mobilen Welt präsent zu sein und vom Mittelständler bis zum global agierenden Konzernen steigt die Zahl derer, welche ein App ihr Eigen nennen und nennen wollen.

Vapped hilft Unternehmen, Headhuntern und Privatpersonen, in der immer größer werdenden Zahl von App Entwicklern, den Entwickler zu finden der den individuellen Vorstellungen des Auftraggebers entspricht und für das Projekt am besten geeignet ist, auch über die Grenzen bekannter Betriebssysteme wie iOS, Android und Windows 7 hinweg.

Vapped gibt App Programmierern eine Plattform auf der sie nicht nur akquirieren, sondern sich positionieren, von der Maße abheben, zukünftigen Kunden Ihr Unternehmen und Referenzen mit Hilfe von Screenshots und das Einfügen von Youtube Videos zeigen können.

Merken

Das könnte Dich auch interessieren:



2 comments on “Interview mit Matthias Hundertmark von der App-Entwickler Plattform vapped.com zum Thema App Development
  1. daniel sagt:

    Guter Beitrag. Es ist immer wieder schön zu lesen das es auch solche seiten im Netz gibt, die ohne Werbung etc agieren und trotzdem einen gewissen Standart einhalten was design/useability betrifft. Vorallem das freie denken bez. kleinerer app entwickler finde ich gut.

  2. Schade das ein interessantes Thema eigentlich von der falschen Seite angegangen wurde. Klar, Werbung muß sein. In diesem Falle ja wohl für Herrn Hundertmarks Platform. Irgendwie muß sich ja der ganze Aufwand auch rechnen, was ich übrigens auch für legitim halte. Aber hätte der Durchschnittsleser nicht etwas mehr davon, wenn man auch ein paar Links dazu gepackt hätte, die etwas Licht in den Dschungel der zigtausenden Apps gebracht hätten?
    Aber sonst ist der Artikel durchaus lesenswert, besten Dank dafür.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*